09.05.2018

Die TdS-Vorbereitungen sind gut auf Kurs

Olivier Senn, der Direktor der Tour de Suisse, war heute Vormittag zu einem Besuch in Frauenfeld. An einer Medienkonferenz, organisiert vom OK des Tour de Suisse HUB Frauenfeld, informierte er, zusammen mit OK-Präsident Anders Stokholm, über die kommende Tour, deren 1. Etappe am 9. Juni in Frauenfeld startet.

In einem Monat ist es soweit: Auf der Grossen Allmend in Frauenfeld startet die diesjährige Tour de Suisse. Während am Freitag, 8. Juni, die Team-Präsentationen stattfinden, gehen am Samstag und am Sonntag die Velofahrer in einem Mannschaftszeitfahren am Samstag und einem Rundkurs am Sonntag auf die Strecke. „Die Vorbereitungen sind gut auf Kurs“ erläuterte OK-Präsident Anders Stokholm am Dienstag vor den Medien.

Tour-Direktor Olivier Senn ist optimistisch. Anfangs Juni wird in Frauenfeld die viertgrösste Landesrundfahrt gestartet, der grösste jährlich stattfindende Sportevent der Schweiz hat eine lange Tradition: Bereits zum 82. Mal findet sie dieses Jahr statt, es werden über eine Million Zuschauer an der Strecke erwartet. Bis zu 100'000 davon, so Senn, werden am Startwochenende im Start- und Zielbereich in Frauenfeld dabei sein und das Spektakel geniessen.

Alle Mannschaften mit Rang und Namen werden in Frauenfeld am Start sein. Die 18 Teams der UCI WorldTour, der seit 2011 vom Weltradsportverband UCI veranstalteten Serie bedeutender Eintages- und Etappenrennen, werden ergänzt durch drei Wildcard-Teams. Neben den Etappen für die Profis wird Frauenfeld auch zwei Rennen der TdS-Challenge sehen, welche für ambitionierte Amateurfahrer organisiert wird. Am Samstagvormittag ist dabei als Erstes das Einzelzeitfahren über 18,3 Kilometer geplant, am Sonntag das Rundstreckenrennen über 78 Kilometer – beide Rennen auf der Originalstrecke, auf der am jeweiligen Nachmittag die Profis starten.

Anders Stokholm, der OK-Präsident des TdS HUB Frauenfeld, ging in seinen Ausführungen auf die Vorbereitungen ein. Diese sind zwar gemäss seinen Worten gut auf Kurs, der organisierende Verein kann aber noch Unterstützung gebrauchen. „Wir hoffen, dass wir noch weitere Sponsoren für unseren Anlass finden, die beispielsweise Plätze in unserem VIP-Tower Hotel Frauenfeld buchen“, erklärte er vor den Medien.

Spannend auch seine Erläuterungen zur Sicherheit: Zusammen mit der Kantonspolizei Thurgau wurde ein Sicherheitskonzept erarbeitet, das auf der genau überprüften Sicherheitslage basiert und sehr umfassend ist. Aus einsatztaktischen Gründen werden aber keine Details dazu bekannt gegeben. Stokholm ging weiter auf die Einschränkungen im Öffentlichen Verkehr ein, die bei einem solchen Grossanlass nicht gänzlich vermeidbar sind. „Wir werden die Einschränkungen auf das absolut nötige Minimum beschränken, ganz vermeiden lassen sie sich aber nicht“, meinte er und erwähnte als Beispiel die Postautolinien ab Frauenfeld, die während der Rennen teilweise umgeleitet werden, einzelne Linien fallen sogar ganz aus.

„Wir freuen uns auf eine spannende und erfolgreiche Tour de Suisse 2018“, schloss Olivier Senn seine Ausführungen. Gemeinsam mit dem starken Frauenfelder OK und den Organisatoren der weiteren Etappen, die bis am
17. Juni ausgeführt werden und mit der 9. Etappe in Bellinzona enden, sieht er der Tour mit Optimismus entgegen.